DANKE
FÜREINANDER. MITEINANDER. MUSTERSTADT.

Ihr Herz, Ihre Spende bedeuten sehr viel. Ich stehe für eine Politik des Zusammenhalts, für eine Politik des Miteinanders! Ein erfolgreicher Wahlkampf braucht solide Finanzen. Deshalb bitte ich Dich heute um eine Spende für unsere Kampagne. Eines kann ich Dir versprechen: Deine Spende kommt an und hilft, egal ob Du 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden kannst.

DANKE
FÜREINANDER. MITEINANDER. MUSTERSTADT.

Ihr Herz, Ihre Spende bedeuten sehr viel. Ich stehe für eine Politik des Zusammenhalts, für eine Politik des Miteinanders! Ein erfolgreicher Wahlkampf braucht solide Finanzen. Deshalb bitte ich Dich heute um eine Spende für unsere Kampagne. Eines kann ich Dir versprechen: Deine Spende kommt an und hilft, egal ob Du 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden kannst.

Zeige, dass Dir soziale Politik
wichtig ist.


AKTUELLE MELDUNGEN

Terminberichte, Pressemitteilungen, Neuigkeiten


TERMIN-Bericht | 15.02.2024

Volles Haus: SPD Bernau kommt zum ersten Stammtisch im Jahr 2024 zusammen

In geselliger Runde fand gestern Abend wieder unser SPD-Stammtisch statt. Neben interessanten Gesprächen zur Kommunalpolitik und zu unserem Programm, freuten wir uns auch unsere neuen Mitglieder in diesem schönen Rahmen besser kennenzulernen und zu erfahren, was sie vor Ort beschäftigt.


TERMIN-Bericht | 14.02.2024

SPD-Landtagskandidatin Martina Maxi Schmidt und Bundestagsabgeordnete Simona Koß übergeben Spende bei der Agentur für Ehrenamt

Beim gemeinsamen Neujahrsempfang der SPD Bernau und Panketal mit der Bundestagsabgeordneten Simona Koß wurden Spenden für einen guten Zweck gesammelt. In diesem Jahr wurde die „Agentur für Ehrenamt“ ausgewählt, die sich und ihre Arbeit bereits im Rahmen des Neujahrsempfangs im Januar vorstellte. Am Mittwoch wurdne nun die Spenden bei einem Vor-Ort Termin übergeben.

Insgesamt 250 € haben wir durch den gemeinsamen Neujahrsempfang der SPD Bernau und SPD Panketal sowie Einzelspenden von Simona Koß und Martina Maxi Schmidt zusammengetragen.
Diese durften beide nun an die Agentur Ehrenamt Bernau & Ahrensfelde überreichen.

Die Agentur Ehrenamt setzt sich mit viel Leidenschaft und Liebe für bürgerschaftliches Engagement ein und vermittelt freiwillige und Interessierte mit Vereinen, die genau von diesem Engagement leben.


PRESSE-INFORMATION | 03.02.2024

Staffelstab-Übergabe: Catharina Bockelmann wird neue Sachkundige Einwohnerin für die SPD Fraktion

Am Donnerstag fand die erste Stadtverordnetenversammlung dieses Jahres statt. 
Unser gemeinsamer Antrag mit GRÜNE/B90, BVB/FREIE WÄHLER Bernau „Verkehrssicherheit Am Panke-Park verbessern“ wurde angenommen.

Außerdem haben wir unsere langjährige Sachkundige Einwohnerin im Ausschuss für Bildung, Jugend, Kultur, Soziales und Sport (A4) Henrike Blaum verabschiedet und begrüßen als neue Sachkundige Einwohnerin Catharina Bockelmann. Wir danken Henrike für ihre langjährige Tätigkeit und Einsatz und freuen uns, das Cathy jetzt Mitglied unserer SPD Fraktion ist und wünschen ihr gutes Gelingen.


PRESSEMITTEILUNG | 27.01.2024

Nie wieder – ist jetzt!  SPD Bernau und Panketal nehmen an Veranstaltungen zum Holocaust-Gedenken teil.

Anlässlich des Holocaustgedenktags trafen sich auf Einladung der demokratischen Parteien und Wählervereinigungen Panketals Bürgerinnen und Bürger des Ortes an den Stolpersteinen für die Familie Seelig in der Hufelandstr. 11 in Zepernick zum Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Diana Sandler, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Barnim, dankte in sehr persönlichen Worten den Panketalern für Ihr Nichtvergessen und für Ihren Einsatz für ein demokratisches Miteinander. Der Historiker Walter Seger stellte in seinem Vortrag die Verbindung zwischen dem Gedenktag am Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und der Zepernicker Familie Seelig her, welche vollständig von den Nazis ermordet wurde. 

Bewegende Worte fand auch der Vorsitzende der Gemeindevertretung Uwe Voss, dessen Elternhaus sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Zepernicker Wohnsitz der Familie Seelig befand. Er betonte. wie wichtig die Erinnerung an das Schicksal unserer jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger für das ‚Nie wieder‘ sei.  

Martina Maxi Schmidt, Landtagskandidatin für Panketal und Bernau schilderte ihr Lebensgefühl als junger Mensch, der Jahre nach der faschistischen Gewaltherrschaft in einer demokratischen Gesellschaft aufgewachsen ist. Die Scheinheiligkeit der AfD bei offen völkischem und rassistischem Führungspersonal mache ihr Angst, habe sie aber motiviert, sich für unsere offene, demokratische Gesellschaft zu engagieren. Das Unrecht an der Familie Seelig und ihr Leid kann man nicht mehr heilen, alle Demokratinnen und Demokraten aber können sich einer erneuten Machtübernahm durch diese Menschenfeinde entschieden entgegensetzen und erneutes Unrecht verhindern.

Rund 60 Menschen hatten sich zu dieser Veranstaltung zusammengefunden.

Ebenso nahmen Vertreter der Bernauer SPD an den GEdenkveranstaltungen am Bahnhof Bernau sowie in Schönow teil. An allen Orten wurden zur Erinnerung Gebinde niedergelegt.


PRESSEMITTEILUNG | 23.01.2024

Stadtverordnetenversammlung Bernau: Drei Fraktionen kämpfen für die Verkehrssicherheit am Panke-Park

Die Fraktionen SPD, Bündnis90/Grüne und BVB / FREIE WÄHLER stellen in der Bernauer Stadtverordnetenversammlung einen gemeinsamen Antrag, der konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer in der Pankstraße, der Albertshofer Chaussee und im Panke-Park beinhaltet.

Seit einigen Jahren werden die Straßen Albertshofer Chaussee, Pankstraße, Am Pankeborn und Am Panke-Park von immer mehr Verkehrsteilnehmern frequentiert. Denn durch den Neubau vieler Häuser, unter anderem des Wohngebiets Pankebogen, benutzen immer mehr Anwohner die Schul- und Einkaufswege sowie die Wege in die Innenstadt. Die aktuelle Baustellensituation in Bernau verschärft die Situation zusätzlich. Die einreichenden Fraktionen erachten es als mittlerweile unbedingt notwendig, zusätzliche Maßnahmen zur Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer in den genannten Straßen umzusetzen.

Cassandra Lehnert, SPD-Fraktion: „Im Mobilitätskonzept 2030+ der Stadt Bernau ist zwar der Hinweis enthalten, dass für den Bereich Am Panke-Park und Pankstraße Handlungsbedarf zur Reduzierung von Konfliktstellen besteht, es sind jedoch keine konkreten Maßnahmen aufgeführt. Wir machen mit unserem Antrag Vorschläge für solch konkrete Maßnahmen und fordern deren Umsetzung. Insbesondere die schwächeren Verkehrsteilnehmer, die Fußgänger und Radfahrer, sollen mit unseren geforderten Verbesserungen geschützt werden. Gerade in den Morgenstunden sind viele Schulkinder auf den hiesigen Straßen und Gehwegen unterwegs. Unser Anliegen ist es, eine sichere und familienfreundliche Mobilität in diesem Wohngebiet zu gewährleisten.“

Jonathan Etzold, Bündnis90/Grüne: „Wir einreichenden Stadtverordneten hatten bei der Begehung des Gebiets um den Pankebogen das Ansinnen, dass alle Verkehrsteilnehmer in Bernau gleichberechtigt sein müssen. Jeder Bürger soll mit dem Verkehrsmittel seiner Wahl sicher und zügig an seinem Ziel ankommen. Mit diesem Ziel vor Augen haben wir uns gemeinsam Gedanken gemacht und unsere Ideen und Vorschläge in einem Antrag gebündelt.“

Der Antrag beinhaltet die folgenden Forderungen:

  • Die Aufstellung von leuchtenden Displays mit dem Schriftzug „Achtung Radfahrer“ auf der Albertshofer Chaussee vor der Einmündung in den Panke-Park.
  • Die Errichtung eines Fußgängerüberwegs in der Pankstraße in der Nähe der Kreuzung Am Pankeborn.
  • Die Absenkung des Bordsteins auf der Pankstraße gegenüber der Ausfahrt des Netto-Marktes, damit die Straße überquert werden kann.
  • Die Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30 auf der gesamten Pankstraße.
  • Das Aufstellen von Verkehrsschildern mit Vorfahrtsregeln in der Straße Am Panke-Park und an ihren Kreuzungen.

Péter Vida, Fraktion BVB / FREIE WÄHLER: „BVB / FREIE WÄHLER setzt sich seit jeher für die verstärkte Nutzung von Fahrrädern in Bernau und Umgebung ein, damit der Verkehr in Bernau deutlich entlastet wird. Mit diesem Antrag kann dieses Vorhaben wieder ein Stück weiter realisiert werden. Wir hoffen auf eine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung und werden die Umsetzung danach engmaschig begleiten.“


TERMIN-Bericht | 20.01.2024

Neujahrsempfang der SPD Bernau und Panketal mit der Bundestagsabgeordneten Simona Koß: Ein Zeichen für Solidarität und Engagement

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) in Bernau und Panketal lud am Samstag, den 20. Januar zu ihrem gemeinsamen Neujahrsempfang ein. Die Veranstaltung fand zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Simona Koß statt, die über die aktuellen politischen Herausforderungen und Perspektiven für unsere Region sprach.

Der Neujahrsempfang bot den Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, sich in ungezwungener Atmosphäre mit politisch Engagierten auszutauschen und dabei einen Blick auf die kommenden Aufgaben und Projekte im Superwahljahr 2024 zu werfen. Simona Koß rief die demokratischen Parteien auf, in den kommenden Wahlkämpfen für ihre unterschiedlichen Ideen und Programme zu kämpfen, sich aber gemeinsam von rechten Parteien abzugrenzen.Simona Koß: „Demokratie ist manchmal mühsam und anstrengend. Aber sie führt die Menschen zusammen, weil Lösungen gefunden werden müssen. Und dieses gemeinsame Suchen fängt auf lokaler Ebene, in den Ortsteilen wie in den Kommunen, an.“

Die Vorsitzenden der SPD Bernau und Panketal, Martina Maxi Schmidt und Niels Templin, betonten die Bedeutung des lokalen Austauschs und die ehrenamtliche Mitgestaltung der Anwesenden in der Gesellschaft. Die SPD-Landtagskandidatin Martina Maxi Schmidt sagte: „Unsere Region steht vor zahlreichen Herausforderungen, sei es im Bereich der Infrastruktur oder Bildung. Vor allem sollten wir Wachstum als Chance für die städtebaulichen Entwicklungen sehen.“ Außerdem lobte sie das kurzfristige Engagement der vielen Bürgerinnen und Bürger bei der Demonstration in Bernau, an der sich die SPD Bernau und Panketal ebenfalls mit Beiträgen beteiligt hatten. „Es ist ein wichtiges Zeichen grade jetzt für unsere Demokratie einzutreten und sich auch selbst politisch zu engagieren. Politik kann nur im Dialog und im Zusammenwirken von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft funktionieren.“

In Bezug auf die aktuell bekannt gewordenen Abschiebungsphantasien einiger Rechtsextremer äusserte Niels Templin: „Wir sind alle Einwanderer, die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte von Wanderungsbewegungen. Uns Menschen eint daher mehr als so manchem lieb ist. Wenn wir zu einer Kultur des Zusammenstehens finden und uns darauf besinnen, was uns eint, werden wir es schaffen, die vielen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen.“

Der Abend wurde von musikalischen Beiträgen von Charlotte und Niels Templin sowie einem geselligen Austausch begleitet. In diesem Jahr wurden vor Ort Spenden für die Agentur für Ehrenamt gesammelt, die von Stefanie Lenz vorgestellt wurde. Die SPD Bernau und Panketal bedankt sich bei allen Gästen, die zum Gelingen des Neujahrsempfangs beigetragen haben, und sieht optimistisch auf die gemeinsamen Projekte im Jahr 2024.

Übersicht über aktuelle Termine


HEUTE
08.03.
Empfang zum Frauentag

Sehr geehrte Damen, liebe Genossinnen, liebe Mitstreiterinnen,

Der 8. März ist der „Internationale Frauentag“ und er ist in diesem Jahr so wichtig wie selten zuvor. Es geht um gerechte Entlohnung, um Schutz vor Gewalt, mehr Frauen in Entscheidungs­positionen und selbstverständlich auch um die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In diesem Jahr bewegt uns allerdings auch die Bedrohung mühsam erkämpfter Frauenrechte durch rechte Parteien wie die AfD.

Wir müssen zusammenstehen und daher laden wir ein zu unserem gemeinsamen Empfang zum Frauentag, 08.03. 18 Uhr Galerie Andererseits, Brauerstraße 9. Für eine musikalische Umrahmung ist ebenso gesorgt wie für einen kleinen Imbiss.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 1.3.2024 an info@bernau-spd.de, Stichwort „Frauentag“

Mit herzlichen Grüßen und in großer Vorfreude

Martina Maxi Schmidt
Vorsitzende SPD-OV Bernau,
SPD-Landtagskandidatin Bernau und Panketal
Simona Koß
Bundestagsabgeordnete für Märkisch-Oderland und Barnim-Süd